Süßkartoffelbrei oder Süßkartoffelpüree?

Kartoffelbrei oder Kartoffelpüree, hier scheiden sich die Geister, wie es nun heißt. Also kann Süßkartoffelbrei oder Süßkartoffelpüree auch jeder nennen, wie er mag. In jedem Fall erklären wir euch hier, wie wir den Süßkartoffelbrei machen. Ein ganz simples Essen, das sowohl als Hauptgericht für sich stehen kann, als auch als Beilage, zum Beispiel zum Braten gereicht werden kann.

Zutaten:
1 kg Süßkartoffeln (gibts bei uns im Hofladen, dürfen ruhig bunt gemischt sein)
180 g Milch (optional)
1 Teelöffel Salz
20 g Butter
optional Kurkuma oder Curry

  1. Süßkartoffeln weich kochen. Wasser abgießen.
  2. Die weich gekochten Süßkartoffeln pürieren. Entweder mit dem Pürierstab oder mit einer Küchenmaschine. Butter, Salz, Gewürze, Milch dazugeben, nochmal pürieren.
  3. Guten Appetit!

Wers gerne vegan mag, lässt die Butter und die Milch weg und nimmt statt dessen Pflanzenöl.

Süßkartoffelplätzchen backen

Süßkartoffelplätzchen auf dem Teller

Kann man aus Süßkartoffeln Weihnachtsplätzchen backen?
Diese Frage hat Jungbauer Bernhard schon länger beschäftigt. Vorallem die schönen lilanen müssten sich doch wunderbar zum Backen eignen, so die Theorie. Aber wie setzt man das in die Praxis um? Wir bauen bei uns am Betrieb Süßkartoffeln mit weißen, orangenen und lilanen Fleisch an. Ziel war aus jeder der drei Farben ein paar Plätzchen zu backen.

Zutaten:
300 g Süßkartoffeln (gibts bei uns im Hofladen)
300 g Vollkornmehl, z.B. Roggenmehl (gibts bei uns im Hofladen)
100 g Zucker
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
Zimt und Puderzucker zum Bestäuben
Apfelmarmelade (Äpfel zum Marmelade kochen gibts bei uns im Hofladen)

  1. Süßkartoffeln nach Farbe sortieren, und jede Farbe einzeln in Wasser weich kochen. Abkühlen lassen.
  2. Die abgekühlten Süßkartoffeln pürieren und mit dem Ei und dem Zucker verrühren. Mehl und Backpulver dazu und zu einem Teig verkneten.
  3. Den fertigen Teig haben wir über Nacht 24 h ruhen lassen.
  4. Teig wie bei einem Butterplätzchenteig ausrollen und immer schön viel Mehl verwenden, damit er nicht am Nudelholz festklebt. Plätzchen ausstechen und ca. 5-8 Minuten backen.
  5. Nach belieben die Plätzchen vor dem Backen mit Apfelmarmelade zusammen kleben. Hierfür vorher die Marmelade erwärmen.
  6. Die Plätzchen mit einem Puderzucker-Zimt-Gemisch einstauben.

Fazit: Die Plätzchen schmecken uns ausgezeichnet und gerade die lilanen sind echt mal was ungewöhnliches. Wir haben von jeder Farbe eine Ladung Plätzchen gebacken, also insgesamt drei Teige zubereitet. Wir sind uns einig, dass wir das nächste Mal mehr Zucker in den Teig geben werden. So kam Bauer Franz auch auf die zündende Idee, die Plätzchen mit Marmelade zusammen zu kleben, damit sie süßer werden. Weil wir heuer sehr viel Apfelmarmelade gemacht hatten, haben wir Apfelmarmelade verwendet. Es kann natürlich auch jede andere Marmelade verwendet werden.

Nun wünschen wir euch viel Spaß beim nachbacken und würden uns sehr freuen, wenn ihr uns Feedback gebt, wie das Ergebnis bei euch aussieht.

Süßkartoffeln fertig eingepflanzt

Süßkartoffeln auf Feld in Ismaning

Das Fiebern hat ein Ende, endlich sind alle unsere Süßkartoffeljungpflanzen in der Erde. Da für den gestrigen Nachmittag bereits Regen angesagt war, waren wir nervös, ob wir es schaffen würden, alle unsere Süßkartoffeljungpflanzen vor dem Regen im Feld einzupflanzen.

Zum Glück hat das Wetter gehalten und es hat erst geregnet, als alle unsere Süßkartoffeljungpflanzen eingesetzt waren. Denn sonst hätten wir vermutlich einige Tage warten müssen, und das hätte das Risiko bedeutet, dass manche Süßkartoffeljungpflanzen stark gelitten hätten oder sogar abgestorben wären.

Jetzt brauchen wir und vorallem die Süßkartoffeln ein paar Wochen Geduld, Sonne und ausreichend Wasser und dann gibts unsere Süßkartoffeln bei uns im Selbstbedienungshofladen zu kaufen.

Das Süßkartoffelpflanzen hat gestartet

Süßkartoffeljungpflanze mit guter Durchwurzelung

Die Süßkartoffeln als echte Südländer brauchen es warm und deshalb können sie jetzt wo es wärmer wird gepflanzt werden.

Jede Pflanze wird von Hand aus dem Anzuchttopf in die Erde gepflanzt. Wie man auf dem Foto sieht haben die Süßkartoffeljungpflanzen schon einige Wurzeln ausgebildet und werden sicher gut im Feld anwachsen.

Weil die nächte doch noch oft relativ kalt sind, haben wir die frisch gepflanzten Süßkartoffelpflanzen mit einem luftdurchlässigen Flies abgedeckt.

Jetzt heißt es Geduld haben und die Süßkartoffeln wachsen lassen und dann gibts ab August wieder frische Süßkartoffeln aus regionalem Anbau bei uns im Hofladen!

Selbstbedienungshofladen 7 Tage/ Woche geöffnet

Unser Selbstbedienungshofladen hat täglich von 7.00 Uhr- 20.30 Uhr für Sie geöffnet und versorgt Sie mit Kartoffeln (festkochend, vorwiegend festkochend, mehlig), Zwiebeln, Süßkartoffeln, hausgemachtem Sauerkraut sowie Heu und Stroh für Ihre Haustiere.

Wir können mit Stolz sagen, dass wir zu den wenigen Bauern zählen, die Süßkartoffeln aus eigenem Anbau, gewachsen auf unseren Feldern in der Ismaninger Flur, anbieten können.

Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Selbstbedienungshofladen im Advent

Unser Selbstbedienungshofladen versorgt Sie auch im Advent täglich von Mo-So, also auch am Wochenende von 7.00- 20.30 Uhr mit Kartoffeln in praktischen Papiertragetaschen, hausgemachtem Sauerkraut, Süßkartoffeln aus eigenem Anbau auf unseren Feldern in Ismaning, Zwiebeln, Original Ismaninger Weißkraut, Blaukraut, Rosenkohl, Wirsching sowie Heu und Stroh für Ihre Haustiere.

Eine schöne Adventszeit wünscht Familie Hartl vom Ruaßhammer Hof.

Testrodung der Süßkartoffeln vom Ruaßhammer Hof

Testrodung

Immer häufiger werden wir gefragt, wann es denn nun endlich soweit sei, dass es endlich Süßkartoffeln von unserem Hof zu kaufen gibt. Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten, wenn wir das so genau sagen könnten, könnten wir hellsehen. Denn wie in den vergangen Posts erwähnt, sind Süßkartoffeln für uns, wie für die meisten Landwirte nicht nur in Bayern, nicht nur in Deutschland, sogar in Mitteleuropa eine komplett neue Kultur, über die wir in unserer Ausbildung nichts gelernt haben, weil schlicht weg die Erfahrungen im Anbau hierzulande fehlen. Somit fehlen nicht nur uns konkret die Erfahrungswerte, sondern es gibt auch kaum Literatur dazu. Somit wissen wir noch nicht genau, wann und ob unsere Süßkartoffeln ernte- und auch verzehrbereit sind. Jedoch gibt es die Möglichkeit immer mal wieder nachzuschauen, wie weit die Pflanzen nun aktuell sind mit der Bildung der Knollen. Wir Landwirte nennen dies „Proberodung“.  Feldfrüchten, wie Kartoffeln oder auch Zuckerrüben, die dann bei der Ernte mit einer Maschine namens Roder aus der Ernte geholt werden, kann man ohne zum Test einzelne Pflanzen auszugraben, nicht genau ansehen, ob sie schon reif für die Ernte sind. Also graben wir mit einem Spaten mit der Hand testweise ein paar Pflanzen aus. Auf dem Foto seht ihr das Ergebnis der Proberodung unserer Süßkartoffeln vor wenigen Tagen: Sie sehen noch etwas klein und dünn aus, ganz anders als wir es von den Süßkartoffeln, die es als Importware im Supermarkt zu kaufen gibt, gewohnt sind. Woran könnte das liegen? Genau zu beantworten ist diese Frage im Moment noch nicht. Möglicherweise brauchen die Süßkartoffeln einfach noch ein paar Wochen Zeit um noch mehr zu wachsen und Masse anzusetzen. Vielleicht haben wir ihnen auch zu wenig Dünger gegeben, weil wir nicht einschätzen konnten, wie viel sie benötigen würden. Oder haben sie zu viel Energie ins üppige Blattwachstum gesteckt, anstatt die Knollen kräftiger auszubilden? Wir sind gespannt, wie sie sich entwickeln, immerhin haben wir erst Ende August, und es hieß, vor Oktober brauchen wir an die Ernte noch gar nicht zu denken. Also bleibt dabei, wir halten euch auf dem Laufenden, was in den nächsten Wochen passiert.

Bis dahin habe ich einen Tip, wie ihr euch das Warten auf die Süßkartoffeln etwas verkürzen könnt: Probiert doch mal unsere klassischen Kartoffeln! Wir haben schon die festkochende Sorte Goldmarie, die vorwiegend festkochende Sorte Laura(bekannt als unsere Kartoffelsorte mit der roten Schale) und die mehlig kochende Pommeskartoffelsorte Agria für euch vorrätig.

Wie die Süßkartoffeln vom Ruaßhammerhof mit der Hitze klar kommen

Jeder Mensch hier hat die Hitze am eigenen Leib gespürt, und wer konnte hat sich Abkühlung durch Schatten und Flüssigkeit geholt. Nicht so die Pflanzen bei der extremen Hitze, im Gegensatz zu uns Menschen oder auch Tieren können sie ihren Ort  nicht wechseln, wenn ihnen zu heiß oder zu kalt ist, oder wenn es ihnen zu trocken oder zu nass ist. Aus diesem Grund sind viele Pflanzen in den letzten Wochen vertrocknet, also gestorben, oder haben zumindest sehr unter der Hitze gelitten. Besonders verheerend trifft dieser Umstand derzeit viele Landwirte, die ja mit und vom Anbau ihrer Kulturpflanzen leben. Vielerorts wird versucht, die Hitze mit Bewässerung auszugleichen, was allerdings nicht überall möglich ist und auch nicht immer wirtschaftlich sinnvoll ist.

Wie wirken sich die Sonne und die Hitze auf die Süßkartoffeln am Ruaßhammerhof aus? Den Blättern der Süßkartoffeln nach zu urteilen, scheint es den Süßkartoffeln trotz der Hitze sehr gut zu gehen. Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, bedecken die Blätterranken der Süßkartoffeln nun den gesamten Boden, so dass der Boden wie mit einem grünen Teppich überzogen aussieht. In der Fachsprache wird dieses Phänomen “Reihenschluss“ genannt. Ob es nun am sehr nahe gelegenen Bach,  der den Acker mit Flüssigkeit versorgt liegt, oder ob die Süßkartoffelpflanzen generell besser mit der Hitze zurechtkommen als viele andere Pflanzen lässt sich noch nicht so genau sagen.

Warum auch die Süßkartoffeln vom Ruaßhammer Hof ihren Preis haben

Bevor wir angefangen haben Süßkartoffeln anzubauen habe ich mich oft gefragt, warum Süßkartoffeln im Vergleich zu anderen Lebensmitteln relativ viel Geld kosten. Als Herkunftsländer sind meist Länder wie USA, China oder auch Länder des afrikanischen Kontinents angegeben. Aber in Zeiten extrem kosteneffizienter Logistik kann der weite Transportweg den Preis doch nicht erklären. Seit ein paar Wochen glaube ich die Antwort gefunden zu haben:  Der Süßkartoffelanbau ist im Vergleich zum Anbau der klassischen Kartoffel unglaublich viel Handarbeit. Die Stunden die wir damit verbringen, jede einzelne Unkrautpflanze per Hand aus dem Acker zu entfernen, sind unzählig. Pflanzenschutzmittel für Süßkartoffeln gibt es keine und mit unseren mechanischen Unkrautbekämpfungsmaschinen würden wir die Süßkartoffeln zu sehr schädigen oder gar ausreißen. Warum lassen wir dann die Unkräuter nicht einfach Unkräuter sein und machen wir Ruaßhammers uns diese Arbeit? Die Unkräuter wachsen meist viel schneller als die Kulturpflanzen, in unserem Fall unsere Süßkartoffeln. Somit nehmen die Unkräuter den Süßkartoffeln nicht nur Wasser und Nährstoffe, sondern auch den Platz im Feld weg. So könnten die Süßkartoffeln nicht richtig wachsen, keine Knollen ausbilden und es gäbe keine Ernte. Ein paar Wochen müsst ihr euch noch gedulden, bis es die ersten Süßkartoffeln vom Ruaßhammerhof zu kaufen gibt. Da wir sehr viel Zeit mit Pflege der Süßkartoffeln verbringen, werden auch unsere Süßkartoffeln ihren Preis haben.  Wir danken euch schon jetzt für euer Verständnis für unsere Arbeit und sind gespannt ob die Süßkartoffeln dann letztlich euch gefallen und schmecken werden.

Süßkartoffelblüte am Ruaßhammer Hof

Leider ist sie schon wieder vorbei, die Süßkartoffelblüte am Ruaßhammerhof. Gemessen an Schönheit können die Blüten der Süßkartoffeln locker mit den Blüten der klassischen Kartoffeln mithalten, auch wenn sie ganz anders aussehen. Das wars aber auch schon wieder mit den Gemeinsamkeiten, der beiden Pflanzenarten, die außer einem ähnlichen Namen wenig miteinander gemeinsam haben.
Während Felder mit klassischen Kartoffeln im Sommer über Wochen wie große Blumenbeete aussehen, ist die Verweildauer der Süßkartoffelblüten nur sehr kurz: Lediglich ein paar Stunden blüht eine Süßkartoffelblüte bevor sie wieder verblüht. So blühen nie alle Süßkartoffeln auf dem Feld gleichzeitig, sondern mal die eine, mal die andere. Dafür sind sie wesentlich größer als die Blüten der klassischen Kartoffeln. Zudem sind die Süßkartoffelblüten deutlich farbenfroher als die Blüten der klassischen Kartoffeln: mit ihren großen, violett-weißen Kelchblättern sind sie während ihrer kurzen Blütezeit umso mehr ein Blickfang auf dem Süßkartoffelfeld.
Zwar ist die Blüte der Süßkartoffeln schon wieder vorrüber, dafür können wir uns gerade an der Blüte der klassischen Kartoffeln auf den Ismaninger Feldern erfreuen.