Blumenfelder oder kann man das essen?

Kartoffelblüten auf dem Feld

Letztes Jahr beim Kinderfeldtag hat Bauer Franz viele Fragen der Ismaninger Grundschulkinder beantworten dürfen, warum er ein ganzes Feld mit schönen Blumen angebaut hat und was er mit denen macht. Seine Antwort: Die wunderschönen Blüten sind ein angenehmer Nebeneffekt, das Blumenfeld ist ein Kartoffelacker. Doch die Kinder lagen mit ihrer Vermutung richtig: Ursprünglich sind Kartoffeln wirklich wegen ihrer schönen Blüten als Zierpflanzen in Parks gepflanzt worden. Und auch heute erfreuen die meisten Kartoffelsorten mit ihren schönen Blüten.

Je nach Sorte blühen Kartoffeln unterschiedlich. Manche Sorten bilden auch gar keine Blüten aus. Es gibt auch rosa und lila blühende Sorten. Die meisten Sorten blühen weiß.

Eine lila blühende Kartoffelpflanze.

Jetzt sind die Kartoffeln schon am abblühen und nächstes Jahr können wir uns ab Juni wieder an den „Blumen“ Feldern erfreuen.

Was sind überhaupt sogenannte Stärke-Kartoffeln?

Kartoffelpflanzen mit und ohne Blüten.

Beim Betrachten der Kartoffelfelder fällt auf, dass nun auf beiden Feldern die Kartoffelpflanzen sehr üppig gewachsen sind, und nun, wie auf den Fotos gut zu sehen ist, den Boden mit ihren grünen Blättern fast vollständig bedecken. Wir Landwirte sprechen von Reihenschluss.

Unterschiedlich ist dagegen: Auf dem einen Kartoffelfeld zeigen die Kartoffelpflanzen bereits ihre schönen, weißen Blüten. Auf dem anderen dagegen haben die Kartoffelpflanzen überhaupt keine Blüten. Warum ist das so? Das liegt an der Sorte, manche Sorten bilden Blüten aus, andere nicht. Auf die Qualität der geernteten Kartoffeln hat dies keinen Einfluss.

Die Kartoffeln auf den Fotos sind Stärkekartoffeln. Was bedeutet das? Kartoffelstärke, auch Kartoffelmehl genannt, wird in vielen Lebensmitteln verarbeitet. Beispielsweise in vielerlei Gebäck wird Kartoffelstärke verwendet. Für die Produktion von Kartoffelstärke werden Sorten gewählt, die besonders viel Stärke ausbilden.